Sensor Space

Das MI(N)Tmach Labor am TRIDELTA CAMPUS

Wir begeistern Schüler*innen & Interessierte für Mikroelektronik, Software und Tech Skills in unseren Kursen und Veranstaltungen - auch mobil bei euch vor Ort.

Das Projekt

Im Sensor Space erlernen Kinder und Jugendliche Fähigkeiten und Kompetenzen für die Entwicklung und Anwendung von Zukunftstechnologien. Kurse & AGs an den Nachmittagen sollen den schulischen Unterricht ergänzen – das Experimentieren steht hierbei im Vordergrund. Die SENSOR SPACE-Angebote stehen vor allem den Schülerinnen und Schüler der rund 40 weiterführenden Schulen (Regelschulen, Gymnasien und Gesamtschulen) in den Landkreisen Greiz, Saale-Orla-Kreis und Saale-Holzland-Kreis zur Verfügung. Rund 15.000 Schüler*innen der Altersklasse von 10 bis 16 Jahren haben bei verschiedenen Events die Möglichkeit, den SENSOR SPACE kennenzulernen. Ziel ist es, nach einer Aufbauphase des Mitmachlabors etwa 300 bis 500 Schüler*innen im Jahr mit wöchentlichen Angeboten zu erreichen.

 

MINT-ANGEBOTE DES SENSOR SPACE

Unter der Abkürzung „MINT“ verbergen sich die Begriffe: „Mathematik, Informatik, Natur- und Ingenieurwissenschaft und Technik“. Im Sensor Space werden diese Themenfelder erfahrbar gemacht:

  • Programmieren, CNC, Automatisierung, Big Data, IoT Datenverarbeitung, Künstliche Intelligenz
  • High-Tech Fertigung: Löten, Fräsen, Keramikfertigung, 3D-Druck, Fertigungskontrolle und -bewertung
  • Grundlagen der Sensorik

Die Protagonisten

Jonas Greif

Der Leiter des Sensor Space Jonas Greif kommt ursprünglich vom Bodensee. Für sein Physikstudium an der Friedrich-Schiller-Universität zog er nach Thüringen.

Schon während des Studiums sammelte er Erfahrungen in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Nach dem Studium blieb er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni und engagierte sich am Projekt „Physik für Schülerinnen“.

Seither liegt ihm die Arbeit mit Heranwachsenden am Herzen:
„Mir ist es ein Anliegen, Kindern und Jugendlichen die Welt in der sie leben näher zu bringen. Die Computertechnik und Automatisierung spielt für die Gesellschaft eine immer wichtigere Rolle. Das Verständnis der Funktionsweise ist jedoch meist nur rudimentär angelegt. Ich würde gerne meinen Beitrag dazu leisten, das Verständnis für die moderne Technik etwas zu erhöhen.“

Elektronika

Elektronika ist eine junge, kluge, wissbegierige und abenteuerlustige Forscherin. Ihre Neugier treibt sie immer an, ihre Umwelt besser kennenzulernen, zu experimentieren, Neues zu erfahren und Zusammenhänge besser zu verstehen. Dadurch erlebt sie immer wieder neue Abenteuer.

Als echte Superheldin hat sie selbstverständlich auch einige Superkräften in petto. Sie misst, regelt und steuert - ihre Spezialgebiete sind die Mikroelektronik, Sensorik, Steuer- und Meßtechnik - auch mit Schaltkreisen kennt sie sich bestens aus. Damit sie sich nicht verbrennt, ist sie besonders robust. Elektronika kann Vieles aushalten: Hitze, Kälte, Strahlung oder mechanische Reize. Doch trotz dieser faszinierenden Eigenschaften muss sie ihre Abenteuer nicht allein bestehen, denn ihr bester Freund Keramikus steht ihr immer zur Seite.

Keramikus

Keramikus ist ihr Fels in der Brandung. Ein eher ruhiger, verlässlicher und kraftvoller Typ. Bei weitem nicht so quirlig wie Elektronika. Doch die beiden verstehen und ergänzen sich bestens. Nicht selten haut Keramikus Elektronika aus brenzligen Situationen wieder heraus und ist ihr Retter in der Not. Dafür hat er auch das Rüstzeug, denn er ist ein harter, stabil gebauter Typ, dem Hitze nichts anhaben kann. Und nicht nur das! Seine Keramikrüstung macht ihn quasi unbesiegbar. Egal ob Salzwasser, Chemikalien oder Säure - nichts kann ihm etwas anhaben.

Projektpartner

Neben dem Saale-Holzland-Kreis, der Räumlichkeiten und Infrastruktur zur Verfügung stellt, engagieren sich noch weitere Partner an der Kooperation.

Das Schülerforschungszentrum Gera bietet fachlich-didaktische Unterstützung und bringt vielfältige Erfahrungen mit ein.

Die Stiftung für Technologie, Innovation und Forschung Thüringen, kurz STIFT, übernimmt die personelle Verantwortung für die pädagogische Fachkraft, die die Kinder und Jugendlichen betreuen und unterrichten wird.

Das Team Nucleus gehört zum Servicezentrum Forschung und Transfer der Friedrich-Schiller- Universität Jena und bietet Technik-interessierten Kindern und Jugendlichen aus ganz Thüringen Event-Formate zum Kennenlernen und Ausprobieren.

Das Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS Hermsdorf prägt die wissenschaftliche Ausrichtung mit tollen Events wie Summer Schools oder einer Junior Academy während der Ferienzeit.

Zudem beteiligen sich eine große Anzahl von Firmen des TRIDELTA CAMPUS als assoziierte Partner am Projekt. eropräzisa GmbH, H.C.Starck Hermsdorf GmbH, LCP Laser Cut Processing GmbH, LUST Hybrid Technik, MICRO-HYBRID GmbH, MICRO-SENSOR GmbH, PI Ceramic GmbH, Porzellanfabrik Hermsdorf GmbH, Schneider Engineering Solutions GmbH, TRIDELTA GmbH und die Via electronic GmbH unterstützen den SENSOR SPACE mit fachlichem Know-How, durch aktives Engagement ihrer Lehrausbilder und Auszubildenden sowie einer teilweisen Übernahme der Verbrauchsmittel.